Spezialitäten auf dem Rundgang Sachsenhausen

Neue Stationen auf dem Stadtrundgang
16/03/2019
Nicht jeder Apfelwein gehört hier hinein.
Gerippte? Das gehört zu Sachsenhausen
25/03/2019

Der Spezialist für Spezialitäten.

Es gibt sie tatsächlich immer wieder: Die kleinen, feinen Stationen, die zu überraschen wissen. Wohlgemerkt selbst an einem kulinarisch so satten Ort wie Frankfurt-Sachsenhausen. Auch der Guide selbst hat einen davon erst kürzlich zu seinem Lieblingsort erwählt. Warum? Nun, er hat mir auf ganz beeindruckende Weise gezeigt, wie lecker es auch gänzlich ohne Fleisch sein kann. Die Basis für nahezu alle Gerichte dort kommt aus dem nahem Osten und hat nun auch in der westlichen Hemisphäre Ihren Siegeszug angetreten. Sie gehört zweifellos zu den Spezialitäten, denen hierzulande – nicht nur von mir – eine große Zukunft vorausgesagt wird.  Obwohl: Eigentlich ist das leckere Zeug ja schon in nahezu aller Munde.

Spezialitäten voller Lebenskraft!

Besonders bei sportlichen Naturen kommt die streichfähige Köstlichkeit besonders gut an. Der Grund ist denkbar einfach: Sie sättigt auf sehr verträgliche Art und Weise und liefert ebenso jede Menge Protein. Wer also nach der körperlichen Betätigung etwas zu sich nehmen will, der sollte das an dieser Station mit Ihren Spezialitäten tun. Ja, sogar als Burger ist die Zutat eine Klasse für sich. Ach was, ich gehe noch einen Schritt weiter und sage: Sie schmeckt besser als jeder Fleischklops zwischen zwei Brötchenhälften! Wer es nicht glaubt, der sollte sich nach der Buchung bei Snacks & Stories selbst davon überzeugen.

Machen Sie den Test!

Aber Vorsicht: Es kann sein, dass Sie dann öfter dort anzutreffen sind, als gedacht. Die Gruppen jedenfalls, die bei der kulinarischen Stadtführung Sachsenhausen bisher dabei waren, zeigten sich allesamt begeistert. Doch nicht nur die Produkte, auch das Personal in der facebook.com/Hummus-Küch ist eine Klasse für sich: Ausführlich wird erklärt, um was es sich in den Schälchen handelt und warum es so heißt, wie es nun mal heißt. Schön ist auch, dass man hier fast vollständig auf Besteck verzichten kann – jedenfalls für einem Jungen vom Lande, wie ich es bin.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.